ROADTRIP DURCH PORTUGAL

von Melanie Pabst

Einer der schönsten Roadtrips, die ich bisher gemacht habe, war die Reise vom Norden bis in den Süden Portugals. Portugal ist zu einem meiner Favoriten-Reiseländer in Europa geworden. Es hat so unglaublich vielseitige Landschaften auf sehr kurzen Distanzen zu bieten. 

Also Flug gebucht, Auto gemietet, AirBnB’s klar gemacht und los ging’s.

Melanie-Pabst-Portugal-Roadtrip 41.jpg

Porto war Startpunkt unseres Roadtrips und hat so seinen ganz eigenen Charme. Ehrlich, authentisch, Eine Stadt lernt man am besten zu Fuß kennen. Deshalb plant gerne mal 2 – 3 Tage Zeit fürs Stadtentdecken ein. Ein paar Fixpunkte hab ich mir meist vorgemerkt auf Reisen, aber generell lass ich mich da eher treiben und genieße auch die ungeplanten Wege, Meist sind dort die besten Entdeckungen zu machen.

Für unseren Citytrip per pedes brauchen wir erstmal ein gutes Frühstück. Das bekommt ihr im Traditionscafé   Café Majestic. Hier ist u.a. auch der Bestseller Harry Potter von J.K. Rowling entstanden. Wer gerne auf Märkten schlendert und noch ein bißchen weiter schlemmen mag, der geht einfach um die Ecke zum bekannten Mercado do Bolhao, dem größten Lebensmittelmarkt im Zentrum von Porto. Hier findet man super frisches Obst und Gemüse sowie kleine Garküchen für Fisch und vieles mehr. 

Für den kleinen Hunger zwischendurch bieten sich immer die kleinen süßen Pasteis de Natas an. Man bekommt sie in jeder Bäckerei. Immer wieder kann man die Kirchen mit den wunderschönen Azulejos bewundern, die es an gefühlt jeder Ecke in Porto gibt. 

Das beste Eis ever gibt‘s im Eisladen Gelateria Mamma Maria am Praca da Batalha gegenüber der Kirche Igreja Paroquial de Santo Ildefonso. 

Ein kulturelles Highlight für alle Harry Potter Fans ist die Buchhandlung Livreria Lello. Hier wurde J.K. Rowling ebenfalls sehr stark inspiriert für das Interieur von Hogwarts. Beim Betreten der Buchhandlung fühlt man sich gleich wie in einem Filmset von Harry Potter. Zuvor muß man sich allerdings noch in eine lange Schlange anstellen, um ein Ticket für die populäre Buchhandlung zu kaufen.  Auch wenn die Buchhandlung meist stark frequeniert ist, lohnt sich der Besuch für echte Harry Potter Fans definitiv.

Die Altstadt und ganz besonders der Hafen sind absolut sehenswert mit den malerischen, historischen Gebäuden. Abends kann man am Hafen leckeren Fisch und Portwein mit einem wunderschönen Blick auf den Douro und die Brücke Dom Luis I genießen. 

Wer ein bißchen Action braucht, der kann mit dem Speedboat über den Douro sprinten (sofern es der Rücken mitmacht). Ist echt ein Wahnsins-Spaß. 

Nach dem Citytrip ist vor dem nächsten Citytrip. Weiter ging’s nach Lissabon! Die Metropole am Tejo ist wieder ganz anders als Porto. Sehr quirlig, lebendig, gleichzeitig aber auch sehr relaxed. Unser AirBnB lag mitten in der Alfama. Hoch oben in einem renovierten Altbau. Die Lage war ruhig und gleichzeitig zentral. Hier sind die Straßen oftmals so eng, daß Taxifahrer sich weigern, hier entlang zu fahren.  In Lissabon ist es etwas wärmer als im nördlich gelegenen Porto. Daher wirkt die Alfama mit ihren engen Gassen angenehm abkühlend, wenn die Mittagshitze sich über Lissabon legt.  Einen traumhaft schönen Blick auf die Stadt bekommt man im Castelo de Sao Jorge. Die einstige maurische Burg mit ihren Palastruinen liegt auf einem Hügel Lissabons. Am besten besucht man die Burg gegen Abend, wenn die Touristenströme weg sind und man wird zusätzlich noch mit einem atemberaubenden Sonnenuntergang belohnt. 

Lissabon kann teilweise sehr anstrengend sein, da es hier permanent hoch und runter geht. Die typischen Straßenbahnen gehören genauso zum Stadtbild wie die vielen TukTuks. Hiermit macht es viel Spaß, die Stadt zu entdecken. Unweit von Lissabon gibt es ein weiteres kulturelles Highlight. Sintra ist so etwas wie das Neuschwanstein von Portugal. Eine phantasievolle, knallbunte Schloßanlage erwartet euch hier. Am besten nur außerhalb der touristischen Hauptuhrzeiten besuchen. Andernfalls hat man hier kilometerlange Warteschlangen zu bewältigen, um in die Schlossanlage zu gelangen.

Ja, und dann kommen die eigentlichen Natur-Highlights der Westküste und der Algarve im Süden Portugals. Am Anfang der Reise habe ich einfach nicht mit so viel atemberaubender und vielseitiger Natur gerechnet, wie hier im südwestlichsten Teil von Europa. 

An der Westküste ist es sehr natürlich, ursprünglich und wenig touristisch. Viele unendlich lange Strände und schroffe Felsen erwarten euch hier. Viel unberührte Natur kann man hier noch entdecken, wie z.B. lange Sanddünen, fast schwarze Felsen und Küstenlandschaften. Natürlich sind hier auch die Surfer Hot Spots an jeder Ecke zu finden.

Mein ganz persönlicher Energie-Ort ist nach wie vor Sagres. Der südwestlichste Punkt von Europa ist ein sehr entspannter Ort mit vielen kleinen Strandbuchten, Generell ist es hier wenig touristisch, bis auf Cabo de Sao Vicente. Der Ort lockt allabendlich mit einem großartigen Schauspiel von Sonnenuntergang viele Touristen an, die das Naturspektakel bewundern. Da die Seeluft oft sehr schnell hungrig macht, kann man sich hier noch die Letzte Bratwurst vor Amerika gönnen.  Diese südwestlichste Ecke Europas hat einen sehr bedeutenden historischen Hintergrund. Von hier aus sind früher die großen Seefahrer und Entdecker in See gestochen. 

Fährt man nun weiter an der Süd-Algarve, kommt man zur nächstgrößeren Stadt wie Lagos. Ganz populär ist die Ponte Piedade mit ihren ganz typischen Felsformationen der Algarve. Eine Bootstour zu den einzelnen Grotten an der Küste entlang klingt zwar erstmal sehr touristisch, lohnt sich aber, wenn man das Ganze aus der Nähe bestaunen möchte. Auch hier empfehle ich, ganz antizyklische Touristen-Zeiten für eine Bootstour zu wählen. Dadurch hatten wir das Glück und konnten allein in einem Boot fahren. Das Städtchen Lagos ist zwar touristisch, aber einfach auch schön zum Schlendern und Verweilen. 

Weitere traumhaft schöne Strände, Felsen und orange rote Steilküstenstrände gibt es auf der Route an der südlichen Algarve in Portimao, Praia de Marinha sowie Albufeira zu entdecken, Dieser Roadtrip war einfach unvergesslich und zum Wiederholen schön!


MELANIE PABST

Melanie ist Hochzeitsfotografin und Fernwehsüchtige aus der Nähe von Frankfurt. Seit sie mit 14 Jahren das erste Mal mit Freunden auf einer Sprachreise in Großbritannien war, hat sie die Kombi aus Fernweh und Fotografie für immer gepackt. Sie zieht es immer wieder raus in die Ferne, sei es für einen Kurztrip in Europa oder Übersee. Es treibt sie ständig an neue Länder und einzigartige Naturlandschaften zu entdecken. Zu einer Reise gehört für sie auch kulinarische Neuheiten zu probieren. Auf ihren Reisen ist sie gerne flexibel und mag es auf Gleichgesinnte zu treffen.

www.melaniepabst.com